HALLO; HERZLICH WILLKOMMEN BEI beckarin-design
HALLO;HERZLICH WILLKOMMENBEI beckarin-design   

PRIVATES

An unsere Freunde , Weihnachtsbrief 2016

 

  •  

     

    Liebe Freunde,

    schon wieder ist ein Jahr vergangen, schneller als ein Pfeil fliegt die Zeit davon.

    Mir ist bewusst, dass wir manchen von euch etwas vernchlässigt haben und ich mich vollkommen zurückgezogen habe, aber ich konnte mich kaum verabreden, weil ich zu oft absagen musste.

     

    Ich hoffe, es geht euch gut. Unsere Zeit in diesem Jahr war geprägt von 3 Dingen:

     

    1.Von unseren Enkelkindern, die seit Januar schon die KITA besuchen, dauernd krank sind und Claudia uns als Babysitter gebrauchen kann.

    2. Von der geplanten HIrnschrittmacher-OP in Freiburg

    3. Urlaub ?(Je nachdem alles verläuft, nur Kurzfristig)

     

    Unsere Enkelkinder Henrike und Jonas sind natürlich die süßesten Enkel der Welt. Sie sind am 10.11.2016   2 Jahre alt geworden. Das ist ein schönes Alter. Sie wohnen in Wiesbaden-Naurod und wir sehen Sie mindestens jede Woche. Sie sind unser größtes Glück. Anbei ein paar Fotos

    ,0

     

    Wir hatten schon im letzten Jahr beschlossen, dass ich nach 11 Jahren Parkinson genug Tabletten genommen habe und auch die schlimmen Nebenwirkungen wollte ich nicht mehr.. Also ging ich auf Anraten meines behandelten Professors Jost in die Parkinson-Klinik in Wolfach, um die erforderlichen psychologischenTests zu absolvieren. Danach ging ich die Uni Freiburg, Abt. Stereotaxie zu Professor Coenen, um eine Implation eines Hirnschrittmachers vornehmen zu lassen. Günter wohnte in dieser Zeit in Kirnbach in einem einem kleinem Appartment und war jeden Tag bei mir. Am 16.03.2016 wurde ich mehr als 7 Stunden operiert. Ich war voll Vertrauen in Prof. Coenen und sein Team und war die ersten 4  Stunden wach, aber ich hatte aber nie Schmerzen. Ich mußte mit lautem Sprechen und Handbewegung mit helfen, die richtigen Stellen für die Elektroden zu finden. Dann schlief ich ein und war am nächsten Tag wieder fit und konnte mit Günter spazieren gehen. Karfreitag wurde ich entlassen und kurz nach Ostern mußte ich wieder hin zum Fädenziehen. Das Gerät musste erst einwachsen und wurde erst im April angestellt. Während dieser Zeit ging es mir blendend. Der Professor nannte es den Setzeffekt, allein die Elekroden an den entsprechenden Stellen regen den Körper zum besseren Bewegen an. Ich fand das toll, aber der Professor stellte das Gerät am 16 April an,  strich von 26 Tabletten fast alle, vor allen alles Dopamin .Er sagte, es wäre alles optimal verlaufen und dass es u. U. lange dauern könnte, bis ich mich an die “Tiefe Hirnstimulation“gewöhnt hätte. Ich war immer noch optimistisch. Kurz danach ging es los.

    Mir ging es so schlecht, als hätte ich wochenlang  Grippe. Den ganzen Sommer ging es mir schlecht,   erst  im August wurde es etwas besser. Anfang September gab der Professor uns frei für unseren Erholungssurlaub. Das nutzen wir gleich aus. Am 7. September fuhren wir nach Hamburg und feierten unseren 40! Hochzeitstag in einem Luxushotel. Dort erlebten wir eine große Überraschung und erhielten ein kostenloses Upgrade auf eine Suite. Hamburg war toll, wir erlebten wundersschöne Tage dort und tolles Wetter, was uns veranlasste, danach  nach Grömitz zu fahren und mal wieder die Ostsee zu sehen. Es war wundervoll, wieder im Strandkorb zu liegen und auf das glitzernde Wasse zu sehen. Danach fuhren wir wieder nach Hause, packten aus und wieder ein und fuhren gutgelaunt nach Südtirol, wo wir bis zum 6. Oktober blieben und ich mich erholen konnte.

    Ich konnte noch nicht so gut laufen, aber Günter fuhr mich überall hin, ob es erlaubt war oder nichtr Wir hatten sehr erholsame und manchmal anstrengende Tage, aber es war wie immer sehr schön.

    Im Oktober und November veränderte sich nicht vielEs ging einfach nicht mehr weiter.

    Jetz hatten wir am 5.+6. November den letzten Einstellungstermin in Freiburg. Wir waren jeden Tag 2x bei Prof . Coenen. Er hat mich jetzt ganz hoch eingestellt und ich fühle mich besser. Kann besser laufen und die Stimmung ist gut.

    Allerdings hatte ich einen OP-Termin in der UniMainz, gleich nach Freiburg. Unter Unterstützungd der Anästsie sollten 4 Zähne gezogen werden.

    Aber bei de OP haben sie eine Zyste gefunden, die den 5. Zahn tangierte und in die Kieferhöhle gewachsen war. Der Zahn mußte auch noch raus und die Kieferhöhle wurde ausgeräumt und wieder angenäht . Es wurde eine 0P von 3 Stunden. Jetzt sitze ich hier und esse Brei.

    Und Günter? Der Liebe sitzt hier putzmunter auf der Couch und hat allein im September/Oktober 5000 km mit mir gefahren, hat alle meine Termine koordiniert, z.B.sämtliche Zimmer mit Handy gebucht  und hilft mir, wo er kann.Ich bin so stolz auf ihn. In diesem Sinne freue ich mich, ich bin immer noch optimistisch und denke, es geht aufwärts nächstes Jahr und alles wird noch ein wenig besser.

     

    Fazit: "Wir leben noch" oder: "Geteiltes Leid ist halbes Leid "oder einfach  mit Günter an meiner Seite kann ich alles aushalten und das Leben ist trotzdem scön!

     

    Euch Allen wünschen wir eine schöne Zeit, ein tolles Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben und ein gutes, gesundes, erfolgreiches Neues Jahr 2017Mit den besten Grüßen aus Ingelheim

     

     

     

     

     

     

     

                                                                                                                               

     

     

 

 

Fröhliche Weihnachten 2016

Fröhliche Weihnachten.

Kann man in dieser Zeit überhaupt Fröhliche Weihnachten wünschen? Ja, das kann man.

In einer Zeit, in der so viel Krieg herrscht,

in einer Zeit, in der jeden Tag Tausende Kinder verhungern ,

in einer Zeit, in der soviel Menschen auf der Flucht sind

in einer Zeit ,in der die Menschen so gleichgültig sind

in einer zeit, in der  die Menschen so egoistisch sind

in einer Zeit ,in der die Politiker so machtlos sind

in einer Zeit,in der wir alle uns den Frieden wünschen?

JA; MAN KANN NICHT NUR; MAN MUSS!

Denn Frieden fängt in der Familie und Nachbarschaft an :

Seid friedlich und fröhlich miteinander, feiert Weihnachten in Liebe,

denn aus Liebe und  Hoffnung besteht die Welt!

  In diesem Sinne

Fröhliche Weihnachten

 

 

Karin und Günter

Unsere hauskosten:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katharina Becker Jeder, der ein Bild oder Texte von mir nutzen möchte, kann mich über das Gästebuch meiner Website erreichen